Stimmenfestival Augusta Raurica 2010

 

Am 7. August 2010 war es wieder soweit: Zum mittlerweile zwölften Mal fand im Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Schweiz, das Stimmen-Festival statt. Austragungsort war dieses Mal die ehemalige Römersiedlung Augusta Raurica am Südufer des Rheins, einige Kilometer östlich von Basel. Traditionell findet das Festival in mehreren Orten rund um Lörrach statt. Seit 1994 ist der Bekanntheitsgrad der Veranstaltung immer weiter angewachsen, so waren im Rekord-Jahr 2010 knapp 40.000 Besucher vertreten. Damit ist das Stimmen-Festival eines der größten und erfolgreichsten Musik-Festivals in Süddeutschland und der Schweiz.

Das Festival erstreckt sich insgesamt über vier Wochen, dabei gibt es meist vier verschiedene Bühnen, auf denen die unterschiedlichsten Musikrichtungen dargeboten werden. Dabei reicht das Repertoire von Blues, Folk und Jazz über Klassik, Pop und Rock. Auf der größten Bühne finden sich auch internationale Stars ein.  Die Grundidee besteht darin – wie der Name „Stimmen-Festival“ bereits vermuten lässt –, dass das Hauptaugenmerk auf die Darbietungen verschiedener Künstler aus aller Herren Länder, auf deren Stimmen liegt. Und so gibt es Sänger als allen möglichen Gesangskulturen, aus Indien, der Mongolei, dem Iran, Afrika, Arabien und Europa.

Moderne Veranstaltungstechnik ist ohne Alu Fahrgerüste nicht mehr denkbar. Ihr Aufbau erfolgt schnell und einfach mit Hilfe von Klemm- und Steckverbindungen. ohne dass zusätzliches Werkzeug dazu nötig wäre. Viele Modelle sind modular konzipiert und ermöglichen den Kauf von Zusatz- oder Ersatzteilen, wodurch eine genaue Anpassung an die Anforderungen des jeweiligen Standorts möglich wird. Auf diese Weise helfen Alu Fahrgerüste unter anderem beim Bühnenbau, vor allem aber in der Beleuchtungstechnik. Freunde der keltischen Musik kamen 2010 ausgiebig auf ihre Kosten. Unter dem Motto Celtic Road kam zusammen, was in dieser Stilrichtung Rang und Namen hat. Dazu gehören unter anderem Kathleen Dineen, White Raven, Tim Eriksen, Annie Ebrel und Julie Fowlis. Dieses Star-Ensemble holte für einen Abend das Flair der irischen und schottischen Highlands auf die Bühne. Die Künstler zauberten ein ganz besonderes Spektakel. So gab es Harfen, Dudelsäcke und irische und gälische Feenstimmen zu vernehmen und zu bewundern. Zum Abschluss bekamen die Künstler Rosen und die Zuschauer eine Zugabe. Alles in Allem ein außergewöhnliches Event mit Gänsehaut-Garantie, musikalischer Glanzleistung und viel Humor.